Für Dich zuletzt aktualisiert am: 06.08.2021

Warum muss man
eigentlich schlafen?

Ein ausführlicher Ratgeber für Interessierte

Warum muss man eigentlich schlafen?

 Das Wichtigste zuerst: 

Ein Beispiel

Wir Menschen benötigen in unterschiedlichen Lebensphasen entsprechend andere Zeiten, die wir für den Schlaf benötigen. Wenn du selbst ein Baby hast oder hattest, ist dir sicher aufgefallen, dass es sehr viel mehr Ruhephasen benötigt. Etwa 16 Stunden oder mehr braucht ein Baby. Und das ist auch notwendig, denn das Gehirn ist noch in seiner Entwicklung und benötigt entsprechend lang, um alle Reize und Eindrücke eines Tages zu verarbeiten und einzuordnen.

Je älter du wirst, desto weniger Zeit benötigst du für diese Regenerations- und Ruhephasen. Als Erwachsener sind es durchschnittlich sechs bis acht Stunden. Im hohen Alter wird das Schlafbedürfnis oft wieder mehr. Das liegt daran, dass Gehirn und Körper durch das Alter mehr Zeit benötigen.

Los gehts

Nachdem du nun die ersten kleinen Informationen zum Thema Schlaf erhalten hast, will ich dir noch etwas genauer aufzeigen, was im Schlaf alles passiert, wie du deinen Schlaf noch optimieren kannst. Also lass uns in das Thema Schlaf und seine Wichtigkeit etwas abtauchen.

Stopp! Das ist außerdem extrem entscheident:

Nehmen wir das ganze mal ein wenig näher unter die Lupe!

In diesem Ratgeber zeigen wir dir, was dein Körper im Schlaf alles leistet. Du wirst feststellen: Ruhephase ist dabei fast schon das falsche Wort, auch wenn du nach dem Aufwachen erholt und wieder voller Energie bist.

Als ich mich das erste Mal mit Schlaf auseinandergesetzt habe, war ich noch ein Kind. Mir lagen die Worte der Eltern im Ohr, wie wichtig ausreichend Schlaf sei. Und ich wiederum fragte mich, warum das so sein soll. Immerhin gab es als Kind jeden Tag Neues zu entdecken, alles viel interessanter und spannender als ins Bett zu gehen und die Augen zu schließen. Aber die Wichtigkeit des Schlafens wurde früh vermittelt, auch wenn es auf das Warum keine Antwort gab. Später habe ich mich selbst mit diesem Warum beschäftigt. Und auch damit, wie man sein eigenes Schlafverhalten optimieren kann und Wege aus einem problematischen Schlafverhalten finden kann.

In diesem Rathgeber werde ich dir nun alles Wichtige aufzeigen, was du zum Thema Schlaf wissen solltest. Was passiert im Körper? Und wie wirkt sich Schlafmangel aus? Was fördert den Schlaf auf natürliche Weise und welche Rolle spielt die Ernährung? All das wirst du erfahren. In diesem Artikel.

Quellen durchforstet

13

Deine gesparten Stunden

43

Lesezeit ca.

6:30 Min.

Konnten wir helfen? post

Warum muss man eigentlich schlafen?

Warum sind folgende Dinge so wichtig?

Zunächst eine kurze Liste, mit was sich dieser Artikel beschäftigt. Sie dient dir zum Überblick. Im Anschluss werden wir all diese Dinge näher beleuchten, damit du genau die Informationen bekommst, die du brauchst.

Schlaf - Alles was du wissen musst


Was passiert im Körper während du schläfst? #1


Wenn du dachtest, dein Körper tut nichts, wenn du schläfst, irrst du dich. Denn nachts laufen zahlreiche Prozesse ab, die deine Gesundheit stärken und essentiell für das Funktionieren deines Körpers sind.

Dein Körper ist im Schlaf hauptsächlich mit folgenden Dingen beschäftigt:

Körpereigene Abwehr

Im Schlaf beginnt dein Körper damit, zahlreiche Stoffe für deine Immunabwehr freizusetzen. Der Ausdruck "sich gesund schlafen" ist daher keine Floskel. Die im Schlaf ausgeschütteten Abwehrstoffe gegen Bakterien und Viren, aber auch zahlreiche Prozesse für die Wundheilung, helfen dir bei Krankheiten oder Verletzungen schnell wieder auf die Beine zu kommen.

Hormone

Geht es um die Wundheilung kommt der Faktor Hormone dazu. Dein Hormonhaushalt ist im Schlaf besonders aktiv und schüttet Stoffe aus, die für das Wachsen der Muskeln und Gelenke, die Regeneration der Zellen und für die Wundheilung benötigt werden.

Reinigung und Energie

Auch das ist ein Grund, warum Babys und Kleinkinder besonders viel Schlaf benötigen. Des Weiteren reguliert dein Körper im Schlaf diverse Stoffwechselprozesse. Dabei geht es vor allem um den Abbau von Harnstoff, der durch die Synthese von Proteinen aus deiner Nahrung entsteht. Dein Körper vollzieht seine Reinigung. Dazu kommt die Aktivierung deines Fettstoffwechsels, um Energie bereit zu stellen.


Was passiert in deinem Kopf?  #2


Wusstest Du schon?

Was in deinen Kopf passiert ? wenn ja schreib es doch in die Kommentare oder sie dir ein anderen über Was passiert beim schlafen? an wo wir genauer darauf eingehe.

Schule, Arbeit, Freizeit - egal was du tust, du sammelst dabei unentwegt Informationen. Farben, Gerüche, Texturen, Worte, Töne und vieles mehr wird dabei von deinem Gehirn aufgenommen.

Bewusst nimmst du nur einen Bruchteil davon wahr. Vorerst wird dennoch jeder Reiz zwischengelagert. Im Schlaf arbeitet dein Kopf daran, diese ganzen Eindrücke zu ordnen. Sinnbildlich werden alle Informationen in "wichtig" und "löschen" unterteilt. Wichtiges gelangt vom Kurzeit- ins Langzeitgedächtnis. Unwichtiges wird vergessen.

Dazu entstehen neue Verknüpfungen von Nervenzellen. So leert dein Gehirn seinen Speicher und optimiert sich selbst für den neuen Tag.


Welche Auswirkungen hat Schlafmangel?  #4


Wenn es um den Schlaf geht, geht es dir wahrscheinlich wie den meisten anderen auch: Herrscht Schlafmangel fängt die Auseinandersetzung mit dem Schlafverhalten erst an.

Schlafmangel nur kurzfristig

Wenn der Schlafmangel nur kurzzeitig auftritt - beispielsweise wenn du nach einem schönen Abend spät zu Bett gehst, der Wecker dich aber zu früh wieder in den neuen Tag schickt - ist dies nicht bedenklich. Doch bereits hier kannst du die ersten Auswirkungen von Schlafmangel spüren. Du fühlst dich schlapp, kannst dich nur schlecht konzentrieren und bist eventuell gereizter als normal. Tiere wie Koalabären, die die meiste Zeit ihres Lebens mit Schlafen verbringen müssen, um ihre Körperfunktionen aufrecht zu erhalten, kommen mit zu wenig Schlaf schnell in einen lebensbedrohlichen Zustand.

Schlafmangel öfter

Bei uns Menschen besteht zwar keine Lebensgefahr aber auf Dauer kommen wichtige Prozesse unseres Körpers durcheinander. Die unzureichende innere Reinigung spiegelt sich oftmals in schlechten Blutwerten wider. Mangelnde Wachstumshormone verlangsamen zahlreiche Stoffwechselprozesse. Der Stresspegel steigt, weil der Wachstumsbotenstoff fehlt, der die Stresshomone reduziert


Zusammenfassung #5


Was ist gesunde Schlafhygiene und wie kriegst du deinen Schlafrhythmus wieder in den Griff? #5

Du hast gerade erfahren, was Schlafmangel alles nach sich ziehen kann. Um der Problematik gegenzusteuern ist eine gesunde Schlafhygiene wichtig. Das bedeutet schlicht, dass bereits vor dem Zubettgehen dafür gesorgt wird, das möglichst optimale Bedinungen für deinen gesunden und erholsamen Schlaf herrschen. Tagsüber kannst du hier noch einmal die Punkte ansehen, die bei den positiven Einflussfaktoren stehen. Am Abend ist vor allem eines wichtig: Die Reduktion von Stress. Stress gehört mittlerweile so sehr zu unserem Leben, dass wir manchmal nicht merken, wenn es zu viel wird. Um Stres zu reduzieren muss es nicht sofort Meditation oder Autogenes Training sein (auch wenn ich diese Methoden empfehlen kann). Etwas Ruhe kann schon viel bewirken. Statt TV ein gutes Buch. Eine Tasse vom Lieblingstee. Wenn du das abendliche Kreisen von Gedanken kennst, die dir den Schlaf rauben, kann ein Gespräch mit einem Freund oder dem Partner helfen.

Umgebung und Schlafräuber

Neben Stress ist es die Umgebung, die deinen Schlaf empfindlich stören kann. Zu hell, zu laut, zu ungemütlich - all das sind echte Schlafräuber. Sorge also dafür, dass du dich in deinem Schlafzimmer wohl fühlst und es möglichst ruhig und dunkel ist, wenn du schlafen gehst.

Lebensstil

Zuletzt kannst du deinen Lebensstil überprüfen. Isst du abends sehr spät? Ist die Zeit deines Trainings nach 18 Uhr? Wenn der Körper mit Verdauung beschäftigt ist, kann das dass Einschlafen stören. Als Faustregel solltest du die letzte Mahlzeit mindestens drei Stunden vor dem Schlafengehen zu dir nehmen. Für Sport gilt zwar, dass Bewegung den Schlaf fördert, doch zu spätes Training kann auch kontraproduktiv wirken. Wenn möglich sollte dein Training vor 18 Uhr stattfinden.

Hält mich noch wach?

Das Kaffee dank Koffein wach hält, ist nichts neues. Doch auch Nikotin und Alkohol haben einen belebeneden Effekt auf dich und sollten daher nach 19 Uhr (oder ganz) vermieden werden.


Was tun bei Tagesmüdigkeit? #6


Trotz genügend Schlaf in der Nacht, bist du über den Tag schlapp und müde? Das kann unterschiedliche Ursachen haben, die nicht zwingend mit Schlafmangel zusammenhängen. Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes oder eine Unterfunktion der Schilddrüse können deinen Körper in Dauermüdigkeit versetzen. Gleiches gilt für den Mangel an bestimmten Makro- und Mikronährstoffen aus deiner Nahrung. Zu wenig Eiweiß und Fett können die Bildung von Hormonen, darunter auch Wachstumshormone negativ beeinflussen. Zu viel Zucker kann zum schnellen Anstieg des Blutzuckers führen (auch beim Gesunden) und kurz darauf für ein ebenso schnelles Absinken sorgen. Auch hier ist ein Symptom Mädigkeit.

Power-Konzentrations-Nap

Wenn die Arbeit und dein Alltag darunter leidet, kannst du versuchen für bessere Konzentration zu Schlafen. Ein Power-Nap, also ein Mittagsschlaf, kann hier helfen. Aber achte darauf, dass dieser nicht mehr als 30 Minuten beträgt. Sonst kann es dazu kommen, dass du noch müder bist als zuvor.

Abschließendes Fazit

Ob in der Tierwelt oder bei uns selbst, die Frage: Warum muss man eigentlich schlafen kann ganz einfach beantwortet werden: Damit wir funktionieren. Bessere Konzentration durch Schlafen, Leistungsfähigkeit, Regeneration, Immunabwehr - all das ist wichtig. Im Schlaf räumt dein Gehirn und dein Körper auf. Informationen werden verarbeitet, Nebenprodukte der Verstoffwechslung von Nahrung abgebaut. Hormone werden gebildet und aktivieren die Immunabwehr, die Heilung und die Muskeln und Gelenke. Damit der Schlaf klappt und es zu keinem Mangel kommt, reichen oft wenige Änderungen und eine neue Abendroutine aus, um wieder gesund zu schlafen.

Bevor du jedoch loslegst und dein eigenes Schlafverhalten und deine Schlafhygiene überprüfst, lass uns gerne einen Kommentar zum Thema Schlafen da. Wir freuen uns auf dich 🙂

Quellenangabe:

https://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/wieso/artikel/beitrag/warum-brauchen-wir-schlaf/

https://www.akademie-sport-gesundheit.de/magazin/warum-schlafen-wir.html

https://www.mediclin.de/medizin-gesundheit/ratgeber-gesundheit/artikel/psychekoerper/schlafstoerungen/schlafhygiene-10-reg

Weiterführende Studie:

https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Studien/Adipositas_Monitoring/Verhalten/PDF_Themenblatt_Schlaf.pdf?__blob=publicationFile

https://www.deutschlandfunk.de/studie-mit-fruchtfliegen-warum-schlafmangel-toedlichsein.676.de.html?dram:article_id=479515

FAQ:

Warum muss man eigentlich schlafen?

Viele wichtige Stoffwechselprozesse laufen im Schlaf ab. Zusätzlich arbeitet das Gehirn in dieser Zeit auf Hochtouren, um Informationen zu selektieren und zu speichern.

Wie viel Schlaf ist gesund?

Der durschnittliche Erwachsene schläft zwischen 6 und 8 h. Manche kommen auch mit weniger aus. Dennoch werden 6 h als Mnimum an gesunden Schlaf angegeben.

Ist Schlafmangel gefährlich?

Über lange Zeit kann Schlafmangel das Immunsystem schwächen und Krankheiten begünstigen.

Wie finde ich in den Schlaf, wenn die Gedanken kreisen?

Entspannung ist das Zauberwort. Lesen, Tee trinken, reden kann hier helfen. Doch auch Entspannungsübungen oder ein Hörbuch zum Einschlafen, können negative Gedanken und damit entstehenden Stress kompensieren.


Was denkst du darüber? Schreib es uns in die Kommentare!

Your email address will not be published.