5/5 - (8 votes)

Für Dich zuletzt aktualisiert am: 14.06.2021

Was passiert wenn wir schlafen?

Ein ausführlicher Ratgeber für Anfänger & Neugierige

Was passiert wenn wir schlafen?

 Das Wichtigste zuerst: 

Diese Prozesse laufen während des Schlafes in deinem Körper ab.

Gehörst du zu den Menschen, die mit 5 Stunden Schlaf auskommen oder liegt dein Schlafbedürfnis eher im oberen Bereich zwischen sieben und neun Stunden? Schlaf ist für deinen Körper und deinen Geist lebenswichtig, damit du deinen Alltag bewältigen kannst. Die Wissenschaft geht davon aus, dass Menschen ein Drittel ihres Lebens mit Schlaf verbringen. Allerdings war der Schlaf lange Zeit ein Mysterium und nicht einmal Wissenschaftler konnten uns erklären, warum er für unsere Gesundheit eine so große Rolle spielt

Wichtige Prozesse

Du hast vielleicht den Eindruck, dein Körper befindet sich während des Schlafvorgangs in Ruhe, das entspricht aber nicht ganz der Wahrheit. So dient der Schlaf zwar deiner Erholung, aber in deinem Körper laufen in dieser Zeit höchst komplexe Vorgänge ab.

Los Gehts

In diesem ausführlichen Ratgeber wollen wir dir genauer erklären, was passiert, wenn wir schlafen. Wir wollen dir zum einen die einzelnen Prozesse genauer erläutern, zum anderen möchten wir dir aber ein paar Tipps mit auf den Weg geben, wie du deine Schlafqualität verbessern kannst.

Du willst wissen [ Was passiert, wenn wir schlafen? ]?

Kein Problem... erklären wir dir!

Die Vorgehensweise

Die einzelnen Prozesse deines Körpers wollen wir dir im Anschluss genauer vorstellen. Unser Ratgeber soll dir dabei helfen, die körperlichen Prozesse während des Schlafes nachvollziehen zu können.

Quellen durchforstet

17

Deine gesparten Stunden

66

Lesezeit ca.

8 Min.

Das sind die exakten Schritte:

 Außerdem wollen wir dir damit verdeutlichen, wie wichtig ein gesunder und erholsamer Schlaf für deine Gesundheit ist.

Was passiert, wenn wir schlafen? Liste - Vorbereitung:

Deine Körpertemperatur ändert sich, während wir schlafen. Das hast du bestimmt selber schon einmal bemerkt, wenn du deine Bettdecke aufgeschlagen hast? Du schlägst die Decke zur Seite und wälzt dich unruhig, damit sich die Temperatur deines Körpers besser regulieren kannst?

Das hat durchaus seine Berechtigung, denn Körpertemperatur und der Einschlafprozess sind dicht miteinander verwoben. Nach dem Aufwachen ist die Körpertemperatur wieder erhöht und erhält ihren Höhepunkt gegen Mittag. Gegen 18 Uhr am Abend sinkt die Körpertemperatur leicht ab, während du direkt vor dem Schlafengehen die niedrigste Körpertemperatur hast.

Unter der Haut

Während des Schlafes verringert sich die Körpertemperatur noch einmal um durchschnittlich 1 °C. Der Grund liegt darin: Direkt unter deiner Haut befinden sich Venen, die sich beim Schlafen erweitern. Dadurch geben sie nach außen Wärme ab, wodurch die Hauttemperatur sinkt.

Leidest du manchmal unter Schlafstörungen? Diese Funktionen finden bei Menschen, die unter Einschlafstörungen leiden, nur verzögert statt. Dein Körper fährt in der Nacht die Temperatur um ca 1 °C herunter. Bei Menschen, die unter Schlafstörungen leiden, findet dieses Absinken der Körpertemperatur nur verzögert oder gar nicht statt. Die Temperatur bleibt daher die Nacht über hoch. Hier kommt es aber wieder darauf an, wie stark die Schlafstörungen ausgeprägt sind.


Schlaf fördert das Immunsystem


 Was passiert wenn wir schlafen?

Die Qualität und Dauer deines Schlafes haben essenzielle Auswirkungen auf deine Abwehrkräfte. Das merkst du beispielsweise daran, dass selbst kleinste Infektionen mit einem erhöhten Schlafbedürfnis einhergehen. Selbst kleinere Entzündungen können dein Schlafbedürfnis um ein Vielfaches erhöhen.

Gönnst du deinem Körper in dieser Situation den Schlaf nicht, hast du womöglich länger mit einer Infektion zu kämpfen. Vermutlich hast du diese Erfahrung selber schon einmal gemacht, wenn du dich trotz Erkältung oder Grippe nicht krank gemeldet hast? In diesem Fall kann es passieren, dass du eine leichte Erkältung wochenlang mit dir herumschleppst.

Für diese Erscheinung gibt es auch eine Erklärung- bestimmte Botenstoffe werden verstärkt bei Infektionen freigesetzt. Diese Botenstoffe bewirken, dass du dich müder und schlapper fühlst als sonst. Im Grunde ist dieses Symptom eine Art Schutzmechanismus deines Körpers, der dir damit signalisieren möchte, dass er mehr Schlaf benötigt wird. Dein Körper signalisiert dir damit, dass mehr Schlaf benötigt wird, damit im Schlaf Abwehrzellen gebildet werden können, die dein Körper benötigt, um die Krankheit zu bekämpfen.


Die Regeneration des Körpers


Was passiert wenn wir schlafen?


Wusstest Du schon?

In der Nacht laufen in deinem Körper wichtige Regenerationsprozesse ab, die deinem Körper dabei helfen, wichtige Funktionen aufrechtzuerhalten. Dein Körper schüttet vor dem Einschlafen das Hormon Renin aus. Dieses Hormon ist für die Nierenfunktion verantwortlich. Aber nicht nur Nieren oder Stoffwechselprozesse laufen in deinem Körper ab, sondern der Schlafvorgang sorgt auch dafür, dass Gewebe repariert und Körperzellen regeneriert werden können. Selbst die Knochenfunktion und der Muskelaufbau werden in der Nacht während des Schlafvorganges unterstützt

Wir alle kennen es: In den Wintermonaten setzen wir gern einmal ein paar Pfund zu. Um diese wieder loszuwerden, sind neben einer ausgewogenen Ernährung und viel Bewegung auch Schlaf notwendig. Durch einen gesunden Schlaf sorgst du also dafür, dass dein Körper Gewicht verlieren kann

Noch ein Tipp: Möchtest du abnehmen, solltest du nicht nur für genügend Schlaf sorgen, sondern auch ausreichend Nahrung spielt eine wesentliche Rolle. Denn: Nimmst du zu wenig Nahrung zu dir, kann das dazu führen, dass Einschlafstörungen vorprogrammiert sind. Du siehst also, dass der Schlaf eine Menge organischer Funktionen in Gang setzt und wichtige Prozesse aufrechterhält.


Schlaf unterstützt den Lernprozess


Vielleicht hast du diese Erfahrung selber schon einmal gemacht? Du musstest ein Gedicht lernen, das du dir partout nicht merken konntest. Liest du dir das Gedicht hingegen am Abend noch einmal durch und schläfst dann gleich ein, kannst du es am nächsten Morgen direkt abrufen. Die Gedächtnisbildung findet in der Tiefschlafphase statt.

Woran liegt es, dass du dir die Dinge besser merken kannst, wenn du direkt einschläfst? Erlebtes und Gelerntes wird während der Tiefschlafphase in das Langzeitgedächtnis übertragen. Damit wirkt sich ein gesunder Schlaf nicht nur auf die Merkfähigkeit aus, sondern hilft dir dabei, die Eindrücke des Tages zu verarbeiten. Während des Tages strömen die verschiedensten Reize und Eindrücke auf dich ein. Diese werden nicht nur bewusst, sondern auch unterbewusste von dir wahrgenommen.

Was passiert wenn wir schlafen?

Während des Tages ist dein Körper nicht in der Lage, diese verschiedensten Reize und Wahrnehmungen zuzuordnen. Dieser Prozess findet nachts statt, wenn dein Körper sich in Ruhe befindet. Auf diese Weise trägt Schlaf zur Weiterentwicklung bei und unterstützt den Lernprozess.

Das ist übrigens auch der Grund, warum Schlafen vor allem für Babys und Kleinkinder so wichtig ist. Sie verarbeiten im Schlaf die gesamten Eindrücke und Erlebnisse, die sie tagsüber gemacht haben. Der Schlaf unterstützt damit den normalen Entwicklungsprozess des Kindes.

Abschließendes Fazit

Was passiert, wenn wir schlafen? Hast du gewusst, welche Höchstleistung von deinem Körper erbracht wird, während du schläfst? Du hast gesehen, wie wichtig eine gute Schlafqualität für deinen Körper ist.

Gerade in der heutigen Zeit spielt deine Gesundheit eine wichtige Rolle. Neben einer ausgewogenen Ernährung und viel Bewegung solltest du deinen Körper mit ausreichend Schlaf versorgen. Dadurch unterstützt du deine physische und psychische Gesundheit. Besonders bei Infektionen ist es wichtig, dem erhöhten Schlafbedürfnis nachzukommen.

Nur dann kannst du den Genesungsprozess optimal unterstützen. Denn: Ein erhöhtes Schlafbedürfnis ist immer ein Signal deines Körpers, dass sich etwas nicht im Gleichgewicht befindet.


Quellenangabe:

. Quellen: https://www.pflege-praevention.de/wissen/wissenschlaf/#:~:text=Schlaf%20ist%20lebenswichtig%20f%C3%BCr%20K%C3%B6rper,Gesundheit%20und%20zum%20Wohlbefinden%20bei.

https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/symptome/schlafstoerungen-ursachentherapien-und-selbsthilfe-737643-mehrseiter-2-warum-schlaf-so-wichtig-ist.html

FAQ:

Wie viel schläft ein Mensch durchschnittlich?

Es ist davon auszugehen, dass ein Mensch zwischen 6 und 8 Stunden Schlaf benötigt. Allerdings kommt es auf die individuellen Umstände an. So gibt es Menschen, die mit weniger Schlaf auskommen und solche, die ein erhöhtes Schlafbedürfnis haben.

Warum ist der Schlaf für Menschen wichtig?

Im Körper laufen die verschiedensten Prozesse ab, während der Mensch schläft. So wird die Temperatur geregelt, die Zellen werden erneuert und Gewebe wird reguliert. Außerdem ist es ein wichtiges Instrumentarium, damit Abwehrzellen gebildet werden können.

Hat der Schlaf auch Einfluss auf unsere Psyche?

Ja, der Schlaf unterstützt deinen Lernprozess. Du kannst dir Dinge besser merken, wenn du kurz nach dem Lernen einschläfst. Auch das Langzeitgedächtnis wird durch den Schlaf unterstützt.

Warum leiden viele Menschen an Einschlafstörungen?

Viele Einschlafstörungen beginnen in der Kindheit. Andere wiederum reagieren besonders sensibel auf akustische Reize. Aber auch der Leistungsdruck unserer Gesellschaft ist ein Auslöser. Während wir am Abend zur Ruhe kommen, können wir unseren Gedanken nachhängen. Diese hindern uns dann daran, in den Schlaf zu finden.

Kann ich etwas unternehmen, um den Schlaf zu verbessern?

Sorge bei deinem Bettzeug für eine hohe Qualität und lüfte dein Schlafzimmer regelmäßig, besonders vor dem Schlafengehen.

Wieviel Schlaf benötigst du überhaupt?

Generell wird behauptet, dass ein Erwachsener zwischen 7 und 8 Stunden schläft. Dabei handelt es sich aber um einen Durchschnittswert, der nicht ohne Weiteres pauschalisiert werden kann. So gibt es Personen, denen reichen schon 6 Stunden und auch solche, die darüber liegen.

Wenn du allerdings durchschnittlich 8 Stunden schläfst und plötzlich steigt dein Schlafbedürfnis an, solltest du den Ursachen für diese Erscheinung auf den Grund gehen. Meist liegen harmlose Gründe dafür vor: So reicht ein Vitaminmangel (Eisen, Vitamin B) aus, um deine Leistungsfähigkeit zu mindern. Andere Gründe können das PMS sein oder der Eisprung, wenn du eine Frau bist. Auch neigen wir im Winter dazu, mehr zu schlafen als im Sommer.


Was denkst du darüber? Schreib es uns in die Kommentare!

Your email address will not be published.