Für Dich zuletzt aktualisiert am: 26.07.2021

Wie kann man beeinflussen was man träumt?

Ein ausführlicher Ratgeber für Anfänger & Neugierige

Wie kann man beeinflussen was man träumt?

 Das Wichtigste zuerst: 

Ein Beispiel

Der Träumende liegt im Bett und schläft. Im Traum geht er über eine sattgrüne Wiese spazieren und findet Pferde, diese sehen allerdings nicht wirklich wie echte Pferde aus. Dennoch steigt er auf und reitet schnell über die Wiese, obwohl er im echten Leben noch nie auf einem Pferd gesessen hat. Im Traum fühlt sich alles ganz echt an, er weiß und fühlt trotzdem, dass er im Bett liegt und schläft. Diesen Traum kann man aufschreiben und sich mit dem Traum auseinandersetzen.

Los gehts

Jetzt wo Du vom Klarträumen gehört hast und Dir ein erstes Bild darüber machen konntest, um was es hierbei überhaupt geht, gehen wird der Frage nach, wie kann man beeinflussen was man träumt. Im Folgenden wollen wir Dir einmal näher beschreiben, um was es bei den Klarträumen wirklich geht und wie Du selbst auch ausprobieren kannst, einen luziden Traum zu träumen und wie Dir hierbei professionelle Hilfe ab wann und wo helfen kann.

Du willst nun konkret wissen, wie man seine Träume beeinflussen kann ?

Kein Problem... erklären wir dir!

Menschen die klarträumen, wissen, dass sie im Bett liegen und schlafen und können sich so mit dem Traum auseinandersetzen und diesen in die ein oder andere Richtung beeinflussen. Dies darf jedoch nicht mit einem Tagtraum oder dem Dahindämmern vor dem Schlaf verwechselt werden. Ein Klarträumender schläft gleichzeitig auch.

Auch ich gehöre zu den Menschen, die klarträumen können. Das war mir am Anfang gar nicht so bewusst. Allerdings habe ich mich öfters über meine doch sehr realen Träume gewundert, bei denen ich mich wie in der realen Welt fühlte und auch Dinge tat, die man im realen Alltag erlebt.

In diesem Realtalk-Ratgeber möchte ich Dich daher einmal mitnehmen, in die Welt die Träume zu reflektieren und was uns luzide Träume und das Wissen darum, dass man selbst auch die Fähigkeit hat, im Leben bedeuten und vermitteln können.

Quellen durchforstet

43

Deine gesparten Stunden

26

Lesezeit ca.

7 Min.


Träume können selbst bestimmt werden


Auch wenn es erst einmal paradox klingt, aber während eines Traums kann man sich durchaus im Schlaf bewusst werden, dass man gerade träumt. Diese sogenannten luziden oder auch Klar-Träume sind von den Menschen, die diese haben, beeinflussbar.

Die Träume können daher von diesen Menschen selbst bestimmt werden, ein umschreiben der Szenerie ist jederzeit im Traum gedanklich möglich. Zu diesen Träumen gehören zum Beispiel auch solche von Sex oder dem selbst bestimmten Fliegen durch die Luft.


Die luziden Träume passieren während des Schlafs


Es handelt sich bei den luziden Träumen weder um Vorstellungen, die man sich während des Eindösens macht oder aber um Tagträume, die im Gehirn erfunden werden. Der echte Nachweis für einen luziden Traum ist daher auch nur in einem Schlaflabor möglich. Menschen, die klarträumen können, nehmen sich zum Beispiel am Abend vor dem Schlafen etwas vor, was sie während eines Klartraumes machen wollen,

dabei kann es sich zum Beispiel um ein Augenrollen handeln. Die Schlafforscher im Labor können so auf diese Weise anhand der Bewegungen der Augen des Schlafenden reflektieren und erkennen, wann dieser einen Klartraum hat. Der luzide Träumer selbst hat während seiner Träume immer gute Erinnerungen an seine Erlebnisse, die er im wachen Zustand erlebt hat und kann den Traum entsprechend umschreiben und in andere Richtungen lenken.


Klarträume fühlen sich an wie die reale Welt


Wie kann man beeinflussen was man träumt?

Wer schon einmal einen Traum geträumt hat, der sich wie echt angefühlt hat, gehört mit großer Wahrscheinlichkeit zu den Menschen, die klarträumen können. .

Denn der eigene Körper sowie die eigentliche Traumwelt fühlen sich an, als wäre der Träumer wach. So ist die Welt im Traum absolut real. Allerdings können sich auch hier wieder bizarre Dinge einschleichen, die im normalen Leben nicht vorkommen

Man läuft durch eine Wand oder man kann fliegen. Längere Texte lesen ist in einem Klartraum jedoch meist nicht möglich, weil diese Träume auf motorischen Fähigkeiten basieren. Die luziden Träume sind jedoch vom Träumenden in die ein oder andere Richtung lenkbar und sind gefühlsintensiver und lebendiger als "normale" Träume


Angst vor Albträumen mit diesem Wissen Vergangenheit


Oftmals lassen die Klarträumer ihre Träume die Regie übernehmen und lassen sich im Traum einfach fallen, anstatt diesen zu beeinflussen. Mit dem Wissen jedoch zu träumen können diese Träume auch intensiver und bewusster erlebt werden. Gerade auch bei Albträumen kann das Wissen um das luzide Träumen den Träumer darin bestärken nicht wegzurennen, sondern sich den Dämonen gegenüberzustellen, die ihn im Traum bedrohen.

So kann ein Klarträumer durchaus auch die Macht über einen Albtraum übernehmen, der so seinen Schrecken verliert. Allerdings sollte bei klarträumenden Kindern auch hier im Nachhinein im wachen Zustand über eine bedrohliche Traumsituation gesprochen werden.


Klarträume können als Therapie genutzt werden


spiel Konflikte nach im Traum  

Mit dem Wissen, dass die Wissenschaft bereits über die luziden Träume gesammelt hat, können diese auch zu Therapiezwecken genutzt werden. Wie sinnvoll hier professionelle Hilfe ab wann und wo sein könnte, kann ein Therapeut entscheiden.

So können hier zum Beispiel in einem Klartraum verschiedene Konflikte nachgespielt und im Traum gelöst werden. Diese Lösung kann der Klarträumer dann mit in die reale Welt nehmen. Wer vor dem Schlafen immer wieder ein und dieselbe positive Geschichte liest, kann diese im Klartraum erleben und so gestärkt positiv in den nächsten Tag starten.

Aber auch Sportler können in einem solchen Traum bewusst Bewegungsabläufe trainieren, die ihnen in der realen Welt vielleicht noch zu schwer waren.

Allerdings spielt auch der Spaßfaktor eine große Rolle beim Klarträumen. Wer im Traum etwas Positives erlebt, nimmt dies mit in die reale Welt und geht somit auch positiv gestimmt in einen neuen Tag. Gerade der Buddhismus sieht hierin den großen Wert der Klarträume.

Wie kann man beeinflussen was man träumt?

Das Klarträumen ist erlernbar


Unklar ist, ob jeder Mensch die Fähigkeit hat, seine Träume auf die ein oder andere Weise zu beeinflussen. Ein vierwöchiges Training und viel Geduld gibt hierüber jedoch Aufschluss. Auf jeden Fall ist viel Ausdauer nötig, wenn das Klarträumen erlernt werden soll.

Ein regelmäßiges Training ist danach ebenfalls wichtig, sonst verliert der Klarträumer die Eigenschaft wieder, seine Träume zu beeinflussen.

Wichtig ist, sich am Abend vor dem Einschlafen bereits zu sagen, dass man einen luziden Traum haben wird. Auch am Tag sollte sich mehrfach bewusst die Frage gestellt, ob man gerade wach ist oder träumt. In Studien wurde ermittelt, dass Frauen häufiger als Männer einen luziden Traum haben, und gerade Menschen, die meditieren hiervon häufiger profitieren können als andere. Dennoch ist es in der Regel so, dass es nicht öfter als einmal im Monat zu einem luziden Traum kommt.


Methoden, um das luzide Träumen zu lernen


Wie kann man beeinflussen was man träumt?

Wichtig ist, um das luzide Träumen zu lernen, sich auch im wachen Zustand immer wieder zu fragen, ob man gerade wach ist oder träumt. Dies ist der erste und einfachste Weg zum Klarträumen.

erkenne Wach zu sein 

Denn wurde diese Frage so sehr verinnerlicht, wird sie später auch in einem Traum gestellt. Wenn im durchaus echten Traum plötzlich etwas merkwürdig ist, dann kann es ins Bewusstsein gelangen, dass man träumt.

Eine weitere Methode wurde an der Heidelberger Universität erprobt. Klarträume kommen meist erst in der zweiten Hälfte der Nacht vor. In diesem Fall ließ man die Probanden erst schlafen, um sie vor der zweiten Hälfte zu wecken und eine Stunde wachzuhalten.

Danach kam es bei über der Hälfte der Probanden zu einem Klartraum, nachdem sie wieder einschlafen durften.


Die wissenschaftlichen Aspekte


Wie kann man beeinflussen was man träumt?

Schlafforscher haben herausgefunden, dass für einen Klartraum das Stirnhirn zuständig ist. Dieses ist auch unter dem Namen Frontaler Cortex bekannt und bei einem Klartraum viel aktiver, als wenn es sich um einen normalen Traum handelt. So ist dieser Teil des Hirns auch für die kritischen Bewertungen von Ereignissen im Leben eines Menschen zuständig.

Im normalen Traum kann das Geschehen in diesem nicht hinterfragt werden. Durch den Einsatz des Stirnhirns jedoch bei einem Klartraum schon.

Auch sportliche Probanden, die im Traum Kniebeugen machen sollten, hatten eine deutlich höhere Atemfrequenz. Dies deutet für die Wissenschaftler darauf hin, dass im Klartraum durchaus auch ein körperlicher Effekt erzielt werden kann.

Abschließendes Fazit

Jeder kann versuchen, bewusst zu träumen. Gerade, wenn ein solch echter Traum bereits einmal oder auch mehrfach aufgetreten ist, bist Du sicher in der Lage, Deine Träume selbst steuern zu können. Doch ganz so einfach ist dies nicht, hierzu gehört viel Übung und Durchhaltevermögen.

Auch wenn Du bereits ganz bewusst einen Traum geträumt hast, muss Du danach weiter am Ball bleiben und die Übungen hierfür nicht aus den Augen verlieren. Wenn Du Dich mit dem Thema näher beschäftigen möchtest, dann ist es hilfreich, sich professionelle Hilfe bei einem Schlafforscher zu suchen. Dieser gibt Tipps und Tricks und kann im Schlaflabor erkennen, ob Du wirklich Deine Träume steuern kannst oder ob es sich hierbei nur um Zufälle gehandelt hat. Denn beim Klarträumen ist der Träumende immer in der Lage, verschiedene, vorher vereinbarte Dinge zu tun, etwa die Augen zu rollen. Ist dies nicht der Fall, dann handelt es sich bei Deinen Träumen einfach nur um sehr realistische aber keine luziden Träume.

Bevor du nun jedoch raus in die weite Welt gehst und nun versuchst deine Träume zu beeinflussen, lasse uns bitte einen Kommentar da, was deine Gedanken zu Träumen ist. Wir freuen uns auf dich!

Quellenangabe:

ps://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article12879007/Wie-sich-Traeume-nach-Beliebenbeeinflussen-lassen.html

https://www.planetwissen.de/gesellschaft/schlaf/traeume/pwieluzidestraeumentraeumebewusststeuern100.html

Weiterführende Studie/Statistik:

Ein Traumforscher aus Mannheim, Michael Schredl, hat in verschiedenen Studien herausgefunden, dass nur etwa ein Viertel aller erwachsenen Menschen einen Klartraum hat. Daher wissen nur wenige Personen, wie spannend der Schlaf sein kann und welche Erlebnisse man hier haben kann. Allerdings hat eine repräsentative Umfrage auch ergeben, dass fast die Hälfte der befragten Personen schon einmal bewusst geträumt hätten in ihrem Leben. 20 % der Befragten hatten diese Träume sogar häufiger.


https://www.t-online.de/gesundheit/id_14847860/gesundheit-schlafforschung-traeume-selbst-bestimmen-es-funktioniert.html

FAQ:

Wie kann ich einen normalen Traum von einem Klartraum unterscheiden?

Ein normaler Traum ist nicht von außen beeinflussbar, Du kannst ins Geschehen nicht eingreifen, Dein Gehirn gibt Dir eine Geschichte vor. Bei einem Klartraum bis Du mitten drin und kannst frei entscheiden, was als nächstes passiert.

Ich denke ich bin Klarträumer, soll ich mir professionelle Hilfe suchen?

Die Hilfe ist eigentlich nur dann notwendig, wenn Du selbst mit den Klarträumen nicht zurecht kommst und meinst, diese würden sich negativ auf Dein Leben auswirken. Ansonsten freu Dich einfach über die realen Träume.

Ab wann kann man merken, dass man ein Klarträumer ist?

In der Regel beginnen die Träume bereits in der Kindheit, hier werden sie aber meist nicht gefördert. Allerdings kannst Du auch versuchen, mit Hilfe luzide Träume zu träumen, wenn Du noch nie einen solchen Traum bewusst hattest. Aber nicht immer gelingt dies auch.

REGISTER YOUR SPOT NOW

Enter your details below to get instant access to [enter lead magnet name here]

We process your personal data as stated in our Privacy Policy. You may withdraw your consent at any time by clicking the unsubscribe link at the bottom of any of our emails.

Close

Was denkst du darüber? Schreib es uns in die Kommentare!

Your email address will not be published.